Satzung

Hier können Sie unserer Satzung einsehen. Jedes Vereinsmitglied erhält die Satzung in Schriftform.

  

                                                           Satzung "Freunde der Arche e.V."

 

Prä­am­bel

Zweck des Vereins ist die finanzielle und ideelle Förderung des Betriebes der "Arche" in Halle/Westf., die in Trägerschaft der Wertkreis Gütersloh gGmbH Kurzzeitpflege für behinderte Kinder und Jugendliche anbietet.

 

§ 1 Na­me, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins

 

(1)    Der Verein führt den Namen “Freunde der Arche”. Nach erfolgter Eintragung im Vereinsregister führt er den Zusatz e.V..

 

(2)    Sitz des Vereins ist Halle/Westf.

 

(3)    Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

§ 2 Ge­mein­nüt­zig­keit

 

(1)    Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “steuerbegünstigte Zwecke” der Ab­ga­ben­ord­nung in der je­weils gül­ti­gen Fas­sung.

 

(2)    Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die in der Satzung enthaltenen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in dieser Eigenschaft keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins oder eine Gewinnbeteiligung.

 

(3)    Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch

-    Förderung von freizeitpädagogischen Angeboten sowie die räumliche Gestaltung und sächliche Ausstattung der Einrichtung, soweit sie vom Kostenträger nicht finanziert werden;

-    Öffentlichkeitsarbeit für Projekte und Tragen des Leitgedankens in die Öffentlichkeit;

-    Bereitstellung von Mitteln für Informationsveranstaltungen und für Angehörigenarbeit.

 

Mittel der Zweckerreichung sind insbesondere Kooperationen mit zweckverwandten Körperschaften, die Werbung von Mitgliedern und das Erwirken von Spenden.

 

(4)    Keine Person darf durch dem Zweck der Körperschaft fremde Ausgaben oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

 

§ 3 Mit­glied­schaft

 

(1)    Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, die Interesse an der Verwirklichung der Vereinszwecke hat. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand in schriftlicher Form.

 

(2)    Die Mitgliedschaft endet

 

1.      mit dem Tod des Mitgliedes.

 

2.      durch Austritt, der nur schriftlich mit Wirkung zum Ende des Geschäftsjahres gegenüber dem Vorstand erklärt werden kann,

 

3.      durch Ausschließung aus wichtigem Grund, die nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen erfolgen kann; als wichtiger Grund ist es insbesondere anzusehen, wenn ein Mitglied mit Mitgliedsbeiträgen in Höhe zweier Jahresbeiträge trotz Mahnung im Verzug ist.

 

4.      Bei Be­en­di­gung der Mit­glied­schaft hat das Mit­glied kei­nen An­spruch auf an­tei­li­ges Ver­eins­ver­mö­gen.

 

 

§ 4 Mit­glieds­bei­trag

 

Der Mitgliedsbeitrag und seine Fälligkeit wird von der Mitgliederversammlung für das jeweils folgende Jahr festgelegt. Erfolgt kein Beschluss, gilt der Mitgliedsbeitrag des Vorjahres fort.

 

 

§ 5 Or­ga­ne des Vereins

 

Organe des Vereins sind:

 

1.     die Mitgliederversammlung

 

2.     der Vorstand

 

 

§ 6 Mit­glie­der­ver­samm­lung

 

(1)    Die ordentliche Mitgliederversammlung ist jährlich mög­lichst im ersten Kalendervierteljahr abzuhalten. Sie beschließt insbesondere über

 

1.      Sat­zungs­än­de­run­gen

 

2.      die Bestellung und Abberufung von Vorstandsmitgliedern sowie deren Entlastung,

 

3.      die Höhe der Mitgliedsbeiträge,

 

4.      die Ausschließung eines Mitglieds,

 

5.      die Auflösung des Ver­eins,

 

6.      die Wahl der Kas­sen­prü­fer.

 

(2)    Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung ein durch einfachen an jedes Mitglied gerichteten Brief, der die vorgesehene Tagesordnung enthält. Der Brief ist spätestens vier Wochen vor dem Tage der Mitgliederversammlung zur Post zu geben und an die letzte dem Verein bekannte Adresse zu richten.

 

(3)    Beschlüsse werden mit der Mehrheit der Stimmen der erschienenen Mitglieder gefasst. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen. Beschlüsse über Satzungsänderungen, die Änderung des Vereinszwecks oder Beschlüsse über die Auflösung des Vereins bedürfen einer Mehrheit von 3/4 der erschienenen Mitglieder. Abstimmungen erfolgen offen durch Handzeichen, wenn nicht die Mehrheit der erschienenen Mitglieder eine geheime Stimmabgabe fordert. Wahlen erfolgen jedoch schriftlich durch Stimmzettel, wenn nicht die Mitgliederversammlung einstimmig eine offene Wahl billigt.

 

Über die Verhandlungen der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Pro­to­koll­füh­rer so­wie dem 1. Vor­sit­zen­den zu unterzeichnen ist.

 

(4)    Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins dies erfordert oder wenn mindestens 20 % der Mitglieder dies unter Angabe des Grundes und des Zwecks schriftlich gegenüber dem Vorstand verlangen. Die­se ist in­ner­halb von 6 Wo­chen ein­zu­be­ru­fen.

 

 

§ 7 Vor­stand des Vereins

 

(1)    Der Vorstand besteht aus dem Ersten Vorsitzenden, dem Zweiten Vorsitzenden, dem Kassenwart sowie dem Schriftführer. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Jedes Vorstandsmitglied bleibt jedoch bis zur Neuwahl eines Nachfolgers im Amt.

 

(2)    Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Vorstandsmitglieder, da­run­ter der Erste Vorsitzende oder der Zweite Vorsitzende, vertreten.

 

(3)    Zum Vorstand dürfen nur Vereinsmitglieder gewählt werden.

 

 

§ 8 Bei­sit­zer

 

Die Mitgliederversammlung kann bis zu 5 Beisitzer wählen. Die Wahl erfolgt je­weils für die Dau­er von 2 Jah­ren in der or­dent­li­chen Mit­glie­der­ver­samm­lung.

Die Beisitzer haben die Aufgabe, den Vorstand in wichtigen Vereinsangelegenheiten zu beraten; sie fördern den Kontakt zu den Vereinsmitgliedern und zu Förderern.

Die Beisitzer nehmen an den Sitzungen des Vorstandes teil, sofern der Vorstand nicht ausdrücklich eine Sitzung ohne Teilnahme der Beisitzer beschließt.

 

 

§ 9 Auf­lö­sung des Vereins

 

Im Falle der Auflösung des Vereins und bei Zweckwegfall fällt das Vermögen des Vereins an die Wert­kreis Gütersloh gGmbH, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne des Vereinszweckes zu verwenden hat. Die Ausdehnung des Vermögens darf nur nach Genehmigung des Finanzamtes erfolgen.

 

 

Die vorstehende Satzung wurde am 19.05.2010 errichtet.